25.04.2022

Handel statt Entwicklungshilfe

Mit dem Projekt Kolo Nafaso zum Ankauf von Shea-Nusskernen schafft Nordmann-Partner AAK in Westafrika Vertrauen in viele Richtungen: zu den Frauengruppen vor Ort, den Kund*innen und den Verbraucher*innen.

Im Sommer ziehen sie los. Ausgestattet mit großen Körben, die sie auf ihrem Kopf balancieren, gehen viele Frauen in der Region Boucle Du Mouhoun, im Westen von Burkina Faso, zu den wild wachsenden Bäumen, um Shea-Nusskerne zu ernten. Sie werden nicht gepflückt, sondern von Hand vom Boden gesammelt. So wie hier wird in vielen Gegenden Westafrikas dieser wichtige Kosmetikrohstoff geerntet. Im Norden Ghanas, dem angrenzenden Teil der Elfenbeinküste und im Süden Burkina Fasos hat sich in den vergangenen zwölf Jahren eine ganz besondere Partnerschaft etabliert: das Kolo-Nafaso-Projekt von AAK, einem weltweit führenden Hersteller nachhaltiger Pflanzenöllösungen. Das Prinzip: Direkthandel von Shea-Nusskernen mit vor Ort ansässigen Frauengruppen, die durch Trainings und Mikrokredite unterstützt werden.

Vergeben werden die Mikrokredite, eine Art Vorfinanzierung der Shea-Nusskerne, im Frühjahr, wenn die Frauen sie am dringendsten benötigen: Die Erträge der Herbsternte sind aufgebraucht, ein Einkommen gibt es zu dieser Zeit im Jahr kaum. Außerdem ist das Schulgeld für die Kinder, traditionell vom Mann bezahlt, fällig. Mit dem Geld des Mikrokredits können die Frauen dies selbst bezahlen und außerdem auf den Märkten neue Saaten für den gewerblichen Obst- und Gemüseanbau erwerben. Darüber hinaus haben sie so die Chance, die Shea-Nusskerne bis zum Herbst zurückzuhalten und erst dann zu verkaufen, wenn die Preise steigen. Karidia Traore, Präsidentin der Ortsgruppe Faso Bonokora in Gognion, sagt: „Mit der Vorfinanzierung eines Sacks Shea-Nusskerne kann ich meinem Mann sechs US-Dollar für das Schulgeld der Kinder geben, der Rest ist für das Schulessen. Es macht mich stolz, der Familie und meinem Mann so zu helfen.“ Mit dem Mikrokredit erhalten die Frauen von den AAK Extension Officers das Versprechen, ihnen die Nusskerne zu marktüblichen Preisen abzukaufen. Die Frauen sind an dieses Versprechen jedoch nicht gebunden, sondern könnten auch woanders verkaufen. Aufgrund der loyalen Beziehung würden das aber nur wenige tun, erklärt Lisette Townsend, Global Director Business Development von AAK.

Am Zahltag gibt es für die Gruppe von Sammlerinnen einen Mengenbonus, der gemeinschaftlich eingesetzt, oder besser, investiert werden soll. Viele statten damit Schulen aus, bauen Brunnen oder schaffen eine Wasserpumpe an. Die Gruppe entscheidet gemeinschaftlich über die Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen.

Auch die sogenannten Extension Officers, die im Namen von AAK in der Region Westafrika wirken, sind vor Ort ansässig. Sie schulen die Frauen und zahlen ihnen die Mikrokredite aus. Unter ihnen befinden sich auch Frauen. Das schafft bei den Sammlerinnen zusätzliches Vertrauen: „Durch meine Arbeit bei Kolo Nafaso merke ich, wie ich den Frauen helfe, eigenständig etwas zu erreichen. Die meisten Frauen in den Dörfern sehen das Frausein als Schwäche. Das Programm hat mir und den anderen Frauen gezeigt, dass eine Frau genauso gut wie ein Mann arbeiten kann“, erklärt Taiba Issah – AAK Extension Officer in Walewale, Ghana.

Mittlerweile haben sich rund 350.000 Frauen dem Projekt angeschlossen und beliefern AAK zuverlässig und nachhaltig mit Shea-Nusskernen. „Grund für diese direkte Form des Handels war auch der gestiegene Wunsch unserer Kunden nach mehr Transparenz, Nachverfolgbarkeit und sozialem Einfluss“, erklärt Lisette Townsend. Sie betont: „Kolo Nafaso ist nicht wohltätig, sondern unser nachhaltiges Beschaffungsprogramm, bei dem wir Handel auf Augenhöhe betreiben.“

Nordmann-Partner AAK ist ein weltweit führender Hersteller von nachhaltigen Pflanzenöllösungen. Insbesondere bei der umfassenden Verwendung von Shea in Kosmetikprodukten hat das schwedische Unternehmen Pionierarbeit geleistet. Die Personal-Care-Produkte von AAK sind natürlichen Ursprungs, stammen aus erneuerbaren Quellen und weisen hohe sensorische wie hautpflegende Eigenschaften auf. So auch die Lipex SheaSoft™ TR und Lipex SheaLiquid™ TR, die Nordmann im Portfolio hat.

Empfohlene Artikel

Kurs auf Klimaneutralität 25.04.2022

Emissionen senken, Menschenrechte schützen, wirtschaftlichen Erfolg sichern: Nachhaltigkeit ist eine mehrdimensionale Angelegenheit, die Chemieunternehmen als Zielvorgabe einiges abverlangt. Doch wo in der medialen Öffentlichkeit häufig noch Sorge und Pessimismus dominieren, hat die Branche längst Maßnahmen ergriffen, nimmt Kurs auf Klimaneutralität – mit Innovationen, Initiativen und angepassten Unternehmensstrategien. Mit fünf 5 Branchenexpert*innen sprachen die Nordmann News über das, was heute bereits umgesetzt wird, um Nachhaltigkeit zu fördern und darüber, wie die Branche der Klimaneutralität zukünftig näherkommen kann.

Grünes Zukunftsnetz 25.04.2022

Die Green-Deal-Initiative der EU-Kommission stellt die Farben- und Lackindustrie vor große Herausforderungen. Auf dem Weg in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft bündelt die Branche ihre Kräfte. Wie das go2green-Netzwerk die Zukunft gestaltet.

Mit Mut zur Lücke: Nachhaltigkeit in Bewegung 25.04.2022

Als Familienunternehmen mit langer Tradition ist sich Nordmann seit jeher seiner gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Verantwortung bewusst. Mit Dr. Christian Gradert sprechen wir über nachhaltiges Handeln, Chancen und Herausforderungen und darüber, wie sich Nordmann auf die Umsetzung des Lieferkettengesetzes vorbereitet.

Eine Sache des Blickwinkels 25.04.2022

Nachhaltigkeit ist ein vielfältiger Begriff. Was er im Bereich Lacke und Farben bedeutet? Ein Kommentar von Peter Kuchenbrod, Business Manager im Bereich Coatings & Inks bei Nordmann.